Zunahme von Wintersportaktivitäten in Wildeinstandsgebieten

Die Massnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus haben zu einer starken Zunahme von Aktivitäten in der freien Natur geführt. Insbesondere ist ein starker Anstieg von Schneesportaktivitäten abseits von markierten Winterwanderwegen, Loipen und Schneeschuhtrails feststellbar. Diese Aktivitäten können für Wildtiere zu Stress und mitunter zu Tod führen. Wildtiere reduzieren im Winter ihren Energieverbrauch und leben von ihren Fettreserven. Wiederholte Störungen der Wildtiere führen zu einer Erschöpfung ihrer Reserven. Problematisch sind insbesondere Störungen wie sie von Schneeschuhläufern oder Tourenskifahrern ausgehen.

Um die negative Auswirkungen zu verhindern, ist die Beachtung folgender Punkte wichtig:
- Auf Wegen und bezeichneten Routen bleiben, insbesondere im Wald
- Waldränder und schneefreie Flächen meiden
- Hunde an der Leine führen

Insbesondere mit Blick auf die für die kommenden Tage prognostizierten Starkschneefälle bitten wir die Bevölkerung, diesem Umstand Rechnung zu tragen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Mehr Informationen finden Sie auch auf der Homepage vom Verein "Natur & Freizeit"
www.natur-freizeit.ch